ANJA & MARTIN EN-ROUTE

Silvester in München

Das Jahr 2006 haben wir geruhsam in München ausklingen lassen. Gut ins Neue Jahr gerutscht wünschen wir allen einen erfolgreichen Start ins Jahr 2007.

2.1.07 16:00, kommentieren

Werbung


wieder im Ländle

Nach über 30 Stunden Rückreise sind wir nun wieder in Stuttgart.

Hier könnt Ihr unser Beweisfoto vor dem Ayers Rock bewundern! (Für weitere Bilder von Downunder müsst Ihr dann doch einen persönlichen Termin vereinbaren ... Wir haben noch ein paar mehr gemacht!)

1 Kommentar 13.9.06 12:00, kommentieren

back to Germany ...

Infos zu unserem Rueckflug:

Wir fliegen am Mittwoch den 5. Sept. 06 um viertel nach drei (Ortszeit) nach Hongkong (Flugnummer CX102). Dann geht es um kurz vor 24 Uhr mit dem Flug CX289 nach Frankfurt. Um 6:00 Uhr sind wir dann wieder auf deutschem Boden. Das wird eine laaange Nacht! Hoffentlich koennen wir ein bisschen schlafen auf dem Flug, denn in Stuttgart sollten wir dann ja bis mindestens 20 Uhr durchhalten. Ueber jegliche Ablenkung vom Einschlafen vor 20 Uhr sind wir sehr dankbar.

Bis bald wieder in Deutschland -
vielen, vielen Dank fuer die rege Beteiligung an unserem weblog, wir haben uns immer ueber Eure Kommentare und Gaestebucheintraege gefreut!

PS. Das Weblog bleibt bestehen - wer weiss was wir als naechstes en-route (unterwegs) erleben!

5.9.06 05:41, kommentieren

Cairns

In Cairns herrscht tropisches Klima, und wird von feucht-heißen Monsunen bestimmt. In den Wintermonaten hat es hier immerhin etwa 25-28 Grad im Durchschnitt. Zudem ist die Luftfeuchttigkeit wohl wesentlich geringer als im Sommer. Die Wassertemperatur beträgt 23 bis 28 Grad. Wobei man hier in Cairns (bis auf einige gesaeuberte Schwimm Areas) nicht ins Meerwasser gehen darf, wegen der Quallen.

Da Cairns aufgrund seiner Lage viele Touristenattraktionen zu bieten hat, wimmelt es hier nur so von Touris! Aber nach dem etwas ausgestorbenen Townsville auch mal ganz angenehm.

Zum Abschluss unserer Australienreise (morgen geht es wieder zurueck!!!) waren wir noch richtig australisch Essen im Red Ochre. Wir haben uns eine Game Plattern gegoennt auf der Croc, Kangoroo und Emufleisch zu finden war, dazu gab es Sweet Potatoes in allen moeglichen Formen. Gegessen haben wir alles - aber was nun am besten schmeckt ... Schwer zu sagen. Anja fand Emu am besten, und Martin tendiert eher zu Krokodil.

2 Kommentare 5.9.06 05:32, kommentieren

Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef zaehlt zu den 7 Weltwundern der Natur. Es besteht aus einer Kette von über 2.900 Einzelriffen, knapp 1.000 Inseln, wie zum Beispiel den Whitsunday Islands oder Dunk Island, und unzähligen Sandbänken. Die Fläche des Great Barrier Reef beträgt etwa 347.800km². Es kann mit bloßem Auge vom Weltall aus gesehen werden (Quelle: Wikipedia)


Auf dem Katamaran "Passion of Paradise" sind wir von Cairns aus zu zwei Teilen des Great Barrier Reefs gefahren. Da der Wind am Montag nicht sehr stark war, konnten wir leider nicht wirklich segeln. Nur auf dem Rueckweg sind wir etwa 15 min. noch gesegelt. Die Tour beinhaltete an zwei Stellen Schnorcheln - einmal vom Boot aus in der tiefsten See (faszinierend!!!) - und einmal noch von einer Insel aus (genial!!!). Ausserdem Mittagessen und Teatime. Da der Wellengang fuer Anjas Magen etwas zu stark war, stand fuer sie nur das Schnorcheln auf dem Programm.

Gegen Aufpreis konnte man auch noch Tauchen (mit Einweisung und Hilfe von erfahrenen Tauchern) - aber schon das Schnorcheln war fazinierend. Die Fische schwimmen einem direkt am Bauch entlang und man hoert sie sogar an den Korallen rumknabbern (wenn man gaaanz ruhig im Wasser treibt).

Da wir etwa 1,5 Std. von Cairns raus aufs offene Meer zum Riff gefahren sind, hatten wir auch wieder Glueck mit dem Wetter. Die dicken Wolken sind ueber Cairns haengen geblieben und wir hatten Sonnenschein!

1 Kommentar 5.9.06 05:06, kommentieren

Daintree Nationalpark

Der Daintree Nationalpark liegt etwa 100 km noerdlich von Cairns und ist ein Regenwald der bis direkt ans Meer geht.

Wir sind bei stroemendem Regen und mitten in der Nacht (7:30 am) in Richtung Daintree aufgebrochen. Unser erster Stopp war bei Mossman Gorge, ein Fluss im Regenwald gespickt mit riesigen Felsen, zudem ist dies eine heilige Staette der Ureinwohner, die auch direkt dort noch leben. Unseren Walkabout haben wir im stroemenden Tropenregen gemacht und konnten deswegen nicht bis vor an den Fluss gehen, da die Steine sehr "slippery" waren.

Um zum Cape Tribulation zu gelangen, mussten wir mit einer Faehre den groessten Fluss dort im Nationalpark ueberqueren. Je weiter wir nach oben gefahren sind desto weniger Regen hat auf unser Auto geprasseln .... Und als wir dann am Cape waren, schien die Sonne! Dort haben wir die Mangroven bewundert, das sind die einzigen Baeume, die auch mit Meerwasser ueberleben konnen.

Wegen des Regens konnten wir leider nicht so viele Schmetterlinge bewundern, von denen auch sehr viele dort oben herumschwirren sollen. Aber wir hatten trotzem Glueck und durften ein Cassowarie Weibchen mit ihrem Jungtier sehen wie sie ueber die Strasse gehuscht sind. Wir sind dann ganz langsam gefahren ... Das ist sehr selten, dass man diese Tiere zu Gesicht bekommt. Es gibt nur noch etwa 1.200 Cassowaries, die alle hier in Queensland leben. Sie ernaehren sich von tropischen Fruechten (siehe Bild).

1 Kommentar 5.9.06 05:21, kommentieren

Magnetic Island

Magnetic Island - kleine Urlaubsinsel in Australiens tropischen Norden.

Nach nur 20 min. Fahrt mit der ferry waren wir schon auf Magnetic Island. Dort hatten wir Fahrraeder gemietet fuer den Tag, um damit von einem Strand zum naechsten duesen zu koennen. Aber zuerst waren wir auf der lokalen Wildlife Farm, um endlich mal ein paar Koalas aus der Naehe zu sehen. Dort werden naemlich verletzte oder kranke Koalas aufgepeppelt, die auf der Insel gefunden werden. Da war zum Beisp. Mr. Smith, ein alter blinder Koala, oder eine Koalamutter mit einem winzig kleinen Koalababy. Wir haben diese flauschigen Tiere streicheln duerfen! :-)

Danach sind wir in allen moeglichen Buchten ins Wasser gehuepft und haben uns danach unter Palmen an den Strand gelegt. Die Sonne hat heute mitgespielt - und war die ganze Zeit da!

2 Kommentare 1.9.06 12:22, kommentieren